Im Lhaviyani Atoll tauchen

Die Malediven sind ein absolutes Traumziel zum Tauchen und Schnorcheln, denn die einzigartige Fauna der Unterwasserwelt im Indischen Ozean ist ein buntes Naturparadies, ohnegleichen. Kaum woanders auf der Welt findet man eine solche Artenvielfalt an seltenen Fischen und bunten Korallen. Wer einmal auf den Malediven tauchen war, kommt wieder. Garantiert!

Besonders gut kann man im Lhaviyani Atoll tauchen, einem zum Nord-Malé Atoll gehörigen Korallenriff. Dieses liegt etwa 150 Kilometer nordöstlich von der maledivischen Hauptinsel Malé entfernt und beherbergt neben der luxuriösen Hotelinsel Kanuhura auch zahlreiche unbewohnte Inseln. Doch was erwartet Taucher im Lhaviyani Atoll eigentlich? Und kann man dort auch als Anfänger die traumhafte Unterwasserwelt erkunden? All das klären wir in diesem Blogbeitrag.

Mehr zum Lhaviyani Atoll

Das Lhaviyani Atoll ist das zweitgrößte Atoll der Malediven und beheimatet mehr als 50 Inseln, von denen nur ein kleiner Teil bewohnt ist. Zudem gibt es etwa 50 verschiedene Tauchgründe und zwei sehenswerte Schiffswracks, die man bei einem Tauchausflug unbedingt besuchen sollte. Ein großer Pluspunkt für alle, die im Lhaviyani Atoll tauchen möchten: Das Gebiet ist weitestgehend noch nicht touristisch erschlossen, sodass die Landschaft sowie die Unterwasserwelt nahezu unberührt sind! Außerdem gibt es auch keinen großen touristischen Andrang und keine langen Wartezeiten bei geführten Tauchgängen im Atoll.

Großer Artenreichtum

Auf den Malediven gibt es eine bunte, atemberaubende Unterwasserwelt, weshalb ein Tauchausflug im Traumurlaub nahezu unerlässlich ist. Häufig stößt man im Lhaviyani Atoll auf verschiedene Steinkorallen, die die Lebensgrundlage unzähliger Fische und Kleintiere bilden. Zu den aufregendsten Fischarten, die es zu entdecken gilt, zählen dabei farbenprächtige Kaiserfische, grau-bunte Doktorfische und in riesigen Schwärmen auftretende und schwarz-gelb gestreifte Wimpelfische. Aber auch kuriose Papageifische mit Schnäbeln, die die Korallen abnagen, die Zebras des Indischen Ozeans, sogenannte Süßlippen, gepunktete Pfauenbarsche und friedliche Ammenhaie lassen sich bestaunen. Ein Besuch bei den riesigen Adlerrochen und einzigartig gefärbte Suppen- und Karettschildkröten darf natürlich auch nicht fehlen. Die Exkursion in eine ganz andere Welt vergisst man sicher nicht so schnell!

Die PADI Tauchschule

Auf den Malediven können auch Anfänger an Tauchausflügen teilnehmen. Dafür gibt es eigens das Sun Dive Center auf der Insel Kanuhura, eine PADI Tauchschule. Dort werden Tauchkurse in vielen verschiedenen Sprachen sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene angeboten. Ausgebildete Tauchlehrer kümmern sich um alle Belange und begleiten die Gäste wohlbehalten auf Ihrer Erkundungstour. Für erfahrene Taucher gibt es zudem auch abwechslungsreiche Zusatzangebote wie Unterwasserfotografie, Nachtausflüge, Hai-Tauchgänge und Nitrox-Diving mit sauerstoffreicher Luft.

Alternative für Unerfahrene

Wer wenig Erfahrungen mit Tauchen und einen gesunden Respekt vor dem weitläufigen Ozean hat, aber trotzdem nicht auf die Erkundung der Unterwasserwelt verzichten möchte, kann alternativ im seichten Wasser schnorcheln. Auch beim Schnorcheln kann man nämlich jede Menge aufregende Meeresbewohner und bunte Fische beobachten. Häufig trifft man dabei vor allem auf Stachelrochen, die sich gerne im Sand vergraben, oder Horn- und Schnabelhechte, die an der Wasseroberfläche kleine Fische und Krebse jagen. Außerdem können aufmerksame Beobachter auch Röhrenaale, schlanke Grundeln und Garnelen entdecken.

Egal, auf welche Art man die Unterwasserwelt der Malediven erkundet – im Lhaviyani Atoll tauchen ist eine einmalige Erfahrung, bei der man in einem vollkommenen Einklang mit der artenreichen Natur des Indischen Ozeans steht!

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.Mit * markierte Felder enthalten Pflichtangaben.

Sie können Ihren Kommentar in html editieren.